Vollbüttel

Die Saison des Museums steht unterm Motto „Wir können auch größer“, fürs Freiluftkino gab es der gezeigte Film vor: „Wir können auch anders...“. Das Roadmovie aus dem Jahr 1993 erzählt von der Odyssee der westdeutschen Analphabeten und Brüder Kipp (Joachim Król) und Most (Horst Krause) durch Ostdeutschland. Der Film war sicherlich vielen Besuchern bekannt. Das trübte den Kinoabend keineswegs, denn die Steigerung zwischen Fernseher und großer Leinwand „liegt bei mehr als 100 Prozent“, sagte Peter Schade-Didschies.

Der Museumsleiter freute sich, fürs Sommerkino auf „mannigfaltige Hilfe“ zählen zu können. Ob in der Küche oder bei der Technik, hinter der Theke oder auf der Bühne - überall engagierten sich Freunde und Förderer des Museums. „Ich wollte sie eigentlich alle namentlich erwähnen. Aber das allein wäre schon ein abendfüllendes Programm gewesen“, sagte Schade-Didschies.

Das Publikum war wie üblich bunt gemischt und zahlreich. Und zwar trotz stars@ndr2 in Gifhorn. „Aber wir sprechen vielleicht eine andere Klientel an und haben auch sehr viele Stammgäste“, sagte Schade-Didschies. Die aufwendige Deko musste leider ohne zum Film passende Autos auskommen. Dafür machte die Band „B and the Rattlesnakes“ dem Museum zum 20-jährigen Bestehen mit ihrem lässigen Auftritt ein ganz besonderes Geschenk.

Von Ron Niebuhr

Aller Zeitung Online 30.07.2017

 

0
0
0
s2sdefault

Vollbüttel

Bisher feierten die Schützen am Samstagabend ihres Festwochenendes direkt im Anschluss an die Proklamation den traditionellen Königsball. Doch diesmal strickten sie das Programm um: Die neuen Würdenträger riefen sie bereits am Samstagnachmittag aus. Abends legten sie die Uniformen ab, schlüpften stattdessen in Dirndl oder Lederhose passend zum Bayern-Gaudi genannten Partyknaller.

Der zündete etwas später als erhofft, dafür aber dann gewaltig: „Die Stimmung war richtig klasse“, berichtete Böhnke. Maßgeblich dazu bei trug die Dampferband aus Müden. Die kultige Gruppe um Günter Koch hielt die Gäste nämlich kräftig auf Trab mit einem kunterbunten Mix aus Volksmusik, Schlagern, Partyhits und lässigen Eigenkompositionen. „Klasse, wie die Dampferband uns eingeheizt hat“, freute sich Böhnke. Zu fortgeschrittener Stunde legte dann DJ Walerie für die überwiegend bajuwarisch gekleideten Nachtschwärmer Musik auf.

Der Festwirt und sein Team versorgten alle partyhungrigen Gäste mit deftigen Leckereien und kühlem Gerstensaft. Die erste Runde spendierte übrigens der Schützenverein, läutete Chef Böhnke die Sause doch souverän mit dem obligatorischen Fassanstich und Freibier ein. Dabei warb er auch gleich mal für die Tombola: „Kauft kräftig Lose! Der Erlös ist für unsere Schützenjugend bestimmt.“

Von Ron Niebuhr

Aller Zeitung Online 17.07.2017

 

0
0
0
s2sdefault

Ribbesbüttel/Rötgesbüttel

Wir bütteln gemeinsam“ oder „Gemeinsames Wir nach der B 4“? Darüber werden sich die Politiker aus Ribbesbüttel und Rötgesbüttel jetzt ein paar Tage intensiv Gedanken machen, denn für den Antrag auf Aufnahme der frisch installierten Dorfregion ins Dorferneuerungsprogramm braucht es ein griffiges Motto.

„Und am besten auch ein Logo, das gibt Punkte“, gab Holger Broja vom Amt für Landentwicklung den beiden Gemeinderäten beim Antrags-Workshop als Hausaufgaben mit. Drei Stunden lang waren er und Volker Warnecke vom gleichnamigen Planungsbüro mit den Räten den Antrag Schritt für Schritt durchgegangen, hatten Schwächen und Stärken, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Gemeinden herausgearbeitet.

Klammer für die Dorfregion ist die Infrastruktur. Die neue B 4-Trasse wird gravierende Auswirkungen auf die Ortsdurchfahrten Rötgesbüttel und Ausbüttel haben. „Und wegen des Umleitungsverkehrs bei kaputter Schranke auch auf Ribbesbüttel“, ergänzte Rötgesbüttels Bürgermeister Hermann Schölkmann. Schon bei der Anbindung der Dörfer an Gifhorn, Braunschweig und Wolfsburg durch Nahverkehr hapert es, von einer Vernetzung der Dörfer untereinander ganz zu schweigen. „Deshalb muss in diesen Antrag ein Radweg von Druffelbeck nach Rötgesbüttel zum Bahnhof“, meinte Hans-Werner Buske (Ribbesbüttel). „Schreiben Sie so viele Projekte wie möglich in den Antrag“, ermunterte Warnecke, „je mehr desto besser.“

Buskes Ratskollegin Hella Klinge verwies darauf, dass zwar durch die Verlegung der B 4 die enorme Verkehrsbelastung entfällt, „aber es gibt ja womöglich auch negative Auswirkungen, zum Beispiel für die Gewerbebetriebe“. Auch Tourismus, Klimaschutz, soziales Leben und Denkmalschutz sind Themen der Dorferneuerung. Eine Woche lang haben die beiden Räte nun Zeit, den Antrags-Entwurf Warneckes mit konkreten Punkten zu füttern. Denn „am 1. August muss der Antrag beim Landwirtschafts-Ministerium vorliegen, viel Zeit haben wir also nicht“, so Broja.

Von Christina Rudert

Aller Zeitung Online 08.07.2017

0
0
0
s2sdefault

Vollbüttel

Die Mitglieder und Helfer des Vollbütteler Vereins Stark für Tiere wollen dieses Mal 198 Legehennen vor dem Tod retten – in Zusammenarbeit mit dem Inhaber des Legehennenbetriebs.

„Wir kommen früh morgens, da schlafen die Hühner noch. Dadurch haben sie weniger Stress, weil wir sie nicht einfangen müssen, sondern einfach von der Stange pflücken können“, berichtet Jennifer Breit vom Verein. Rund ein Jahr lang legen die Hühner täglich Eier, dann lässt ihre Leistung nach. In vielen Betrieben werden die Legehennen dann entsorgt, eine weitere Verwendung, beispielsweise als Fleischlieferant, gibt es für sie nicht. Sie werden vom Abdecker abgeholt – oder von Jennifer Breit und ihren Helfern, um in ein neues Zuhause vermittelt zu werden, wo sie in „Legehennenrente“ gehen können.

Mit Spenden finanziert der Verein Kosten für Fahrten und Tierarzt

Diesmal waren es 198 Legehennen aus einer Freilandhaltung. „Die Tiere hatten wir vorher komplett vermitteln können“, freut sich Jennifer Breit. Die neuen Besitzer erhalten die Tiere gegen eine Spende. „Daraus finanzieren wir Ausgaben wie Fahrtkosten, die Schutzanzüge für den Einsatz im Stall, Tierarztkosten.“ Auch ein Hahn aus privater Haltung wurde mit vermittelt. „Aber wir haben noch zehn bis 15 auf der Warteliste“, sagt Jennifer Breit.

Wer Legehennen aufnehmen möchte, muss einen mardersicheren Stall mit Freilauf haben und tierärztliche Versorgung im Bedarfsfall gewährleisten. Geschlachtet werden dürfen die Tiere nicht. Gelegenheit, Tiere aufzunehmen, gibt es schon bald wieder. Im September werden aus dem gleichen Betrieb weitere 400 bis 450 Tiere geholt. Bei Bedarf werden auch Sammeltransporte organisiert, diesmal gingen welche nach Hamburg, Bremen, Berlin. Wer Interesse hat, kann sich bei Jennifer Breit unter Tel. 05373-3090023 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

Von Thorsten Behrens

Aller Zeitung Online 12.07.2017

0
0
0
s2sdefault

Messtafel soll Temposünder feststellen

Die Gemeinde Ribbesbüttel will an verschiedenen Punkten in der Gemeinde die gefahrenen Geschwindigkeiten messen. Bürgermeister Heinrich Stieghahn informierte den Rat jetzt darüber, an welchen Stellen Steckdosen an den Straßenlaternen installiert werden, um die mobile Messanlage dort anschließen zu können.

„Diese Messanlagen informieren heutzutage darüber, zu welcher Uhrzeit und welche Fahrzeugart dort wie schnell fährt“, betonte Stieghahn, dass die jeweilige Verkehrssituation auch sofort ausgewertet wird. „Wir wissen dann, ob es ein Pkw oder ein Lkw oder ein Motorrad war.“ So soll unter anderem an der Hauptstraße in Vollbüttel kontrolliert werden, ebenso auf der Raiffeisenstraße in höhe Sportplatz, in Druffelbeck und an der Heerstraße in Ribbesbüttel. Darüber hinaus an den Ortsausgängen Ribbesbüttels in Richtung Vollbüttel und in Richtung Rötgesbüttel. „Wir sollten lieber ein paar mehr Steckdosen einbauen als zu wenig“, empfahl Andreas Guth eine möglichst flächendeckende Stromversorgung für in Frage kommende Standorte der Messtafel.

„Außerdem ist die Gemeinde von mehreren Bürgern angesprochen worden, dass vor der Schule zu schnell gefahren wird“, teilte Stieghahn mit. Deshalb will die Politik sich demnächst mit dem Thema Verkehrsberuhigung dort beschäftigen – in Form von Markierungen oder eines Überwegs. „Das gilt auch für die Bushaltestelle Lindenhof, denn dort müssen Kinder die Peiner Landstraße queren“, so Stieghahn.

Die Aufträge für den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen Ribbesbüttel Schule und südliche Landesstraße 320 können dieser Tage vergeben werden.

Von Christina Rudert

Aller Zeitung Online 30.06.2017

 

Ribbesbüttel plant Tempomessungen: Auch vor der Schule will die Politik über Verkehrsberuhigung nachdenken.

Quelle: Christina Rudert

0
0
0
s2sdefault