Glückwunsch: Heinrich Stieghahn feiert 80. Geburtstag und Jubiläum

Dem Ribbesbütteler ist das Miteinander im Dorf ein zentrales Anliegen

Von Yvonne Droste

Ribbesbüttel. Seine Mitmenschen und ihre Geschichte zu kennen, miteinander Gutes für die Gemeinschaft zu leisten und zusammen zu feiern, das ist für Ribbesbüttels Bürgermeister Heinrich Stieghahn besonders wichtig. Einen Anlass zu feiern hat er am heutigen Tage ganz gewiss. Denn er wird 80 Jahre alt.

Ein weiterer Grund zu feiern wäre, dass er seit 25 Jahren das Bürgermeisteramt Ribbesbüttels innehat – mit Pause – und noch viel länger Ratsmitglied ist. Doch dieses Amtsjubiläum steht für ihn als Christdemokraten weniger im Vordergrund als die Aufgaben, die er damit verbindet. Seien es Kleinigkeiten, um die er sich sofort und selbst kümmert, wie die Laterne am Birkenweg, die „die Straße nicht ordentlich ausleuchtet“, oder der vom Sturm abgerissene, riesige Ast einer Eiche, den er sich genau ansieht und der sich eventuell als Spielzeug für den Kinderspielplatz eignet. Oder seien es Großprojekte wie der Bau des Gemeindezentrums in Ribbesbüttel, das auf sein Wirken hin die Bürger damals in Eigenleistung errichteten, die Begegnungsstätte mit Jugendtreff in Vollbüttel und die 200 Seiten starke Gemeinde-Chronik zum 1000-jährigen Dorfjubiläum. Bei allem steht für Heinrich Stieghahn das Miteinander und Füreinander im Vordergrund.

2019 06 19 AZ RB Heinei b49a51de 91b3 11e9 9670 a2b008e478a73

Feiert heute seinen 80. Geburtstag: Heinrich Stieghahn ist seit 25 Jahren Bürgermeister von Ribbesbüttel - mit Unterbrechung. Foto: Yvonne Droste

„Wenn man zusammen an etwas arbeitet, lernt man sich besser kennen“, weiß er aus reichlich Erfahrung, die er nicht nur auf dem eigenen Hof in der Landwirtschaft, sondern auch in vielen verschiedenen Vereinen der Gemeinde gesammelt hat. Und das fördere den Gemeinschaftssinn. Deshalb bindet er, dessen eigene Wurzeln im Dorf bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen, gern Neubürger in seine Projekte mit ein, um diese in die Dorfgemeinschaft zu integrieren.

Er selbst weiß es zu schätzen, auf dem Dorf aufgewachsen zu sein, jeden Menschen seiner Umgebung und fast alle ihre Geschichten zu kennen. Andere an diesem Miteinander teilhaben zu lassen, ist ihm ein großes Anliegen. Warum das so ist, dafür findet er schnell eine Erklärung: „Wer mit Tieren aufgewachsen ist, der lebt und denkt ganz anders als jemand, der nur zwischen Maschinen sitzt.“

Vielleicht wird er deshalb des Öfteren als „Gemeindevater“ bezeichnet. Auf jeden Fall ist es so, dass häufig Menschen zu ihm kommen, wenn sie eine dorfgeschichtliche Auskunft haben möchten und keiner ihrer lebenden Verwandten mehr weiß, wie damals etwas Bestimmtes gewesen ist. Damit diese Geschichten nicht irgendwann vergessen werden und für immer verloren sind, möchte Heinrich Stieghahn ein neues Projekt für die Gemeinde auf den Weg bringen und diese Dorfgeschichten aufschreiben. Wer ihm dabei behilflich sein kann, hat er bereits ins Auge gefasst – darunter natürlich ein Neubürger.

AZ 19.06.2019

 

0
0
0
s2sdefault