Neujahrsempfang der Reservisten: Viele Prominente sind mit dabei

Aktive Kameradschaft zählt 680 Mitglieder – Landrat lobt Einsatz bei Spendensammlung für Kriegsgräberfürsorge

Von Ron Niebuhr

Vollbüttel. Die Reservisten der Deutschen Bundeswehr sehen sich als gesellschaftliches Bindeglied zwischen Militär und Zivilbevölkerung. Die Kameradschaft Südheide weiß ein ungezwungenes Gespräch mit Politikern von Kommunal-, Landes- und Bundesebene stets zu schätzen. Eine Chance dazu bot jetzt der Neujahrsempfang.

Heinrich Sven Neddermeier, Vorsitzender der Kreisgruppe Südheide im Niedersächsischen Reservistenverband, begrüßte in Vollbüttels Raiffeisengebäude eine ganze Reihe von Ehrengästen, unter anderem den Bundestagsabgeordneten Falko Mohrs und den Bundestagsabgeordneten und Bundesvorsitzenden der Reservisten Professor Dr. Patrick Ernst Hermann Sensburg, Gifhorns Landrat Dr. Andreas Ebel sowie Gifhorns Polizeidirektor Thomas Bodendiek. Dazu gesellten sich rund 70 Gäste aus der 680 Mitglieder zählenden Kameradschaft Südheide.

2020 01 25 AZ VB Reservisten 26cdeb0a 3775 11ea 9cbb 188f9a3657bf

Gutes Miteinander: Die Reservistenkameradschaft Südheide begrüßte Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker zum Neujahrsempfang. Foto: Ron Niebuhr

Landrat Ebel freute sich „wieder hier zu sein“, hatte er den Neujahrsempfang doch wegen seines guten Essens in tollem Ambiente in bester Erinnerung. Obwohl man es nach wie vor sehr bedauere, dass die Traditionsstandorte Dedelstorf und Wesendorf aufgegeben worden sind, pflege man ein sehr gutes Verhältnis zur Bundeswehr. Ebel verwies auf den Gifhorn-Tag in Vorbereitung des Nijmegen-Marsches und auf die jährliche Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge. „Dabei erzielen die Soldaten stets Spitzenergebnisse“, lobte Ebel. Und im Katastrophenschutz arbeite man ebenfalls Hand in Hand.

Die Militärlaufbahn von Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff endete zwar schon nach 18 Monaten Wehrdienst, tat ihm aber „in der Menschwerdung sehr gut“. Es sei falsch gewesen, die allgemeine Wehrpflicht auszusetzen, denn „dabei könnten auch heute noch viele junge Leute eine ganze Menge lernen.“ Polizeidirektor Bodendiek sagte, dass man sehr dankbar sei für die Hilfe von Bundeswehr und Reservisten im Katastrophenschutz: „Wir stehen bei großen Unglücksfällen Seite an Seite.“

Stolz sei man darauf, dass die Militärhistorische Ausstellung der Reservisten in den Wesendorfer Hammersteinpark zurückgekehrt ist. „Sie war seit 2006 in Kartons verpackt", berichtete der Landesvorsitzende Manfred Schreiber. Zu erleben ist die Uniform- und Waffenentwicklung der deutschen Streitkräfte seit dem Kaiserreich anhand von Kopfbedeckungen, Orden und Ehrenzeichen, Fahnen, Blankwaffen und Munition. Die Ausstellung wird laufend ergänzt, weitere Exponate werden gesucht. Besichtigung ist nach Absprache unter Telefon (0 53 61) 65 54 19 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

AZ 25.01.2020

 

18 Monaten Wehrdienst, tat ihm aber „in der Menschwerdung sehr gut“. Es sei falsch gewesen, die allgemeine Wehrpflicht auszusetzen, denn „dabei könnten auch heute noch viele junge Leute eine ganze Menge lernen.“ Polizeidirektor Bodendiek sagte, dass man sehr dankbar sei für die Hilfe von Bundeswehr und Reservisten im Katastrophenschutz: „Wir stehen bei großen Unglücksfällen Seite an Seite.“

Stolz sei

0
0
0
s2sdefault