317 Einsatzstunden für Feuerwehr

Die Ribbesbütteler Brandschützer kämpfen mit Regen und Sturm.

Ribbesbüttel. Das Jahr 2017 hatte für die Freiwillige Feuerwehr Ribbesbüttel noch in der Silvester­nacht mit einem Brandeinsatz be­gonnen. Zwei Wochen später rückten die Einsatzkräfte zum nächsten aus.

Insgesamt 317 Einsatzstunden haben die Brandschützer im ver­gangenen Jahr abgeleistet, das sind 56 mehr als 2016. Zudem ab­solvierten sie laut Ortsbrandmeis­ter Jörn Schlüsche 3080 Dienst­stunden. Die Feuerwehr zählt 30 Aktive. Besonders in Erinne­rung geblieben sind den Kamera­den wohl die Hochwasser-Einsät­ze, bei denen sie unter anderem am Rathaus Isenbüttel dafür sorgten, dass das Wasser nicht ins Gebäude eindrang. Anfang Okto­ber dann - beim letzten Einsatz des vergangenen Jahres - ging es an die Beseitigung von Sturm­schäden.

Obwohl die Jugendfeuerwehr nach eigenen Angaben mit derzeit 14 Mitgliedern eine der stärksten in der Samtgemeinde Isenbüttel ist, ist die Zahl leicht rückläufig: Zwölf Mitglieder sind 2017 ausge­treten. Schlüsche blieb jedoch vollends optimistisch: „Es gibt 71 Jugendwehren im Landkreis, 25 davon haben Personalsorgen.“

Bei der Teilnahme an Wettbe­werben lief es für den Nachwuchs nicht rund. Dass die Jugendlichen im Mai beim Samtgemeindewett­bewerb den letzten Platz erreich­ten, lag laut Jugendfeuerwehrmit­glied Lea Linnemann daran, dass sie zwei Jahre lang ausgesetzt hat­ten. Und: „Beim Kreisjugend- Orientierungsmarsch erreichten wir den letzten Platz. Das gab es noch nie.“ Schlüsche hob die Be­deutung der Kinderfeuerwehr, der derzeit 21 Kinder angehören, für die Generierung von Nachwuchs

hervor. Mit 165 Euro hätten die Brandschützer beim Osterfeuer, das als Traditionsveranstaltung gilt, vergleichsweise wenig einge­nommen. Die Feuerwehr bedaue­re, dass einige Besucher ihre eige­nen Getränke mitbrachten und ih­ren Müll achtlos liegen ließen.

Ehrungen: Eine 25-Jahresspan­ge erhielten Christel Bommer, An­drea und Bernd Lieske, Johanna und Manfred Weber (passiv) sowie Jörn Schlüsche (aktiv). Eine 40- Jahresspange ging an Alfred Fricke, Wolfgang Grüber, Walter Li­lie (passiv) und Heino Schölkmann (aktiv). Für 60 Jahre wurde Hans-Hermann Beins (passiv) ge­ehrt. Zum Hauptlöschmeister wurde Jürgen Hanisch, zum Oberlöschmeister Jörn Schlüsche, zum Oberfeuerwehrmann Nico Dimmler und zum/zur Feuerwehr­mann/-frau Maximilian Krüger und Elena Kramer befördert, dak

GR 18.01.2018

  2018 01 18 GR feuerwehr ribbesbuettel

Die Geehrten und Beförderten der Feuerwehr Ribbesbüttel (links: Ortsbrandmeister Jörn Schlüsche).

0
0
0
s2sdefault