Der Aufruf der Seite www.ribbesbuettel.de war über die Weihnachtstage recht langsam, bis zum Teil unmöglich.

Woran lag das?

Unsere Homepage war Ziel eines Hackerangriffs von Servern aus aller Welt, wir hatten jede Menge Angriffe pro Sekunde, d.h. ein

normaler User kam nur mit etwas Glück auf die Seite. 

Die Angriffe kamen u.a. von Servern aus Deutschland, Frankreich, Kanada, Ukraine und Rußland.

Warum gerade ribbesbuettel.de ?

Diese Frage habe ich mir auch gestellt - Ich kann sie nicht beantworten.

Deshalb eine Bitte an die Hacker:

Bitte nehmen Sie die Seite www.ribbesbuettel.de  aus Ihren Angriffen raus.

Seit dem 30.12.2019, 11:09 Uhr müsste es wieder einen normalen Zugriff geben.

Ich wünsche Ihnen ein gesundes + Hackerfreies 2020

Ihr

Webmaster

 

0
0
0
s2sdefault

Arbeitskreis soll Modernisierungskonzept für das Freibad in Edesbüttel entwickeln

Rat der Samtgemeinde Isenbüttel beschließt Fristverlängerung für Kastanienhof in Wasbüttel

Von Ron Niebuhr

Isenbüttel. Das Freibad in Edesbüttel erhalten und modernisieren? Außerorts verlaufende Radwege beleuchten? Die Frist bis zum Abriss des Wasbütteler Kastanienhofes verlängern? Die Kindertagespflege bezuschussen? Mit diesen Fragen befasste sich Isenbüttels Samtgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Bei der ins Auge gefassten, wohl millionenschweren Modernisierung des Edesbütteler Freibades wollte Hans-Werner Buske (CDU) zwar „nicht der Buhmann sein“, forderte aber mit Blick auf die angespannte Haushaltslage, „dass wir schon sehr genau hinterfragen, was uns der Spaß kostet". Obgleich es immens wichtig sei, dass Kinder das Schwimmen lernen. Christina Petzold (SPD) dagegen war „sehr erfreut, dass wir es erhalten und modernisieren wollen“. Der Rat beschloss, einen Arbeitskreis zu bilden, der sich mit der Gestaltung des Freibades und der Entwicklung eines Modernisierungskonzeptes befasst.

Ein Konzept zur Beleuchtung von außerorts verlaufenden Radwegen zu erstellen, beantragte Jannis Gaus (SPD). Das sei im Sinne der Umwelt, denn es mache Radfahren attraktiver. Klaus Rautenbach (Grüne) erwiderte: „Es scheint irgendwie in zu sein, grüne Anträge zu stellen.“ Allerdings brauche er kein Konzept: „Ich weiß auch so, dass damit ungeheure Kosten verbunden sind.“ Für den Bau, den Betrieb und die Wartung. Zudem beschwerten sich zunehmend Bürger über Lichtverschmutzung. Caesar ergänzte, dass auch die Tierwelt unter künstlichen Lichtquellen leide: „Daher kann ich dem Antrag nicht zustimmen.“

Buske schließlich sah das Hin und Her zwischen SPD und Grünen als eine „Diskussion über ein Luxusproblem“ an: „In der Gemeinde Ribbesbüttel wären wir schon froh, wenn wir überhaupt Radwege hätten an den Verbindungswegen.“ Und Jochen Gese wies darauf hin, dass die Beleuchtung von Radwegen außerorts Sache der Straßenbaulastträger sei – also des Landkreises Gifhorn und des Landes Niedersachsen. Der Rat lehnte Gaus’ Antrag bei elf zu 15 Stimmen und einer Enthaltung ab.

2019 12 28 AZ SG Haushalt d70907d8 2268 11ea 969e 42dd6458e7163

Freibad Edesbüttel: Isenbüttels Samtgemeinderat sprach sich dafür aus, es zu erhalten und möglichst auch zu modernisieren.foto: Ron Niebuhr

 

Hartmut Jonas (Grüne) machte sich im Rat stark dafür, für den Kastanienhof in Wasbüttel eine weitere Fristverlängerung zu gewähren. Der zum Erhalt gegründete Verein habe „einiges an Zeit hineingesteckt und viele Ideen entwickelt“, sagte er. Der Kastanienhof sei ein „Schmuckstück“ fürs Dorf. Mögliche Mieter und Nutzer habe man gefunden, es fehle bloß ein Investor, der „richtig tief in die Tasche greift“, sagte Jonas. Etwa zwei Millionen Euro tief. Der Rat gewährte eine Fristverlängerung bis zum 30. September 2020. Danach rollen dann wohl die Abrissbagger an.

Die Kindertagespflege sah der Rat geschlossen als wesentlichen Baustein in der frühkindlichen Bildung und Betreuung an. Er entschied daher einstimmig, Kindertagespflegepersonen zur Qualitätssicherung und -entwicklung jährlich mit 100 Euro pro betreutem Kind zu bezuschussen, sofern dieses in der Samtgemeinde seinen alleinigen Wohnsitz oder Hauptwohnsitz hat.

AZ 28.12.2019

 

0
0
0
s2sdefault

Pfeilsportler geben sich eine Doppelspitze

Der MTV Vollbüttel hat eine Dart-Sparte gegründet. Die sportliche Zielsetzung ist noch offen.

Vollbüttel Im ehemaligen Jugendtreff im Raiffeisengebäude fliegen künftig immer donnerstags die Pfeile. Auf diesen Trainingstag legten sich die Mitglieder bei der Gründungsversammlung der Dart-Sparte des MTV Vollbüttel fest. Mit Oliver Jäkel und Patrick Auersbach lenkt eine Doppelspitze die Geschicke der neuen Sparte.

Bis aus der ersten Idee Realität wurde, gingen zwei Jahre ins Land. „Seit Mitte Oktober haben wir renoviert, gestrichen, die Elektrik teilweise erneuert, die Beleuchtung optimiert und eine Dartwand gebaut“, zählte MTV-Vorsitzender Kai Rinkel auf, was die Sportler ehrenamtlich getan haben, um ihr Hobby künftig dort auszuüben. Dabei hatten sich Frank Holste und Henning Reinecke besonders eingebracht.

2019 12 07 GR VB Dart a261624236i0007 max1024x1

Oliver Jäkel (links) und Patrick Auerswald leiten gemeinsam die neue Dart-Sparte des MTV Vollbüttel. Daniela Burucker

Das Interesse an dem Angebot ist groß. „Wir haben 24 potenzielle Gründungsmitglieder und zudem etliche Anfragen aus umliegenden Orten“, berichtete Rinkel. Für Erwachsene wird Steeldart angeboten, ebenso für Jugendliche ab 14 Jahren in Begleitung ihrer Eltern. Dieser Tage soll zudem eine E-Dart-Scheibe folgen, an dem der Nachwuchs üben kann.

Angedacht ist zudem ein langer Dartabend an einem festen Freitag pro Monat. Auch die sportliche Zielsetzung ist offen: Ob nur zum Spaß gespielt oder zum Saisonstart im August eine Mannschaft für die Dart-Liga gemeldet wird, soll in den nächsten Monaten geklärt werden. Wer bereits Mitglied im MTV ist und einer Sparte angehört, für den ist das neue Sportangebot gratis. db

GR 07.12.2019

0
0
0
s2sdefault

Seniorenweihnachtsfeier: Mit Kultur und Kulinarischem

Gemeinde lädt zu entspanntem Nachmittag ein – Krippenspiel-Musical

Von Ron Niebuhr

Ribbesbüttel. Es muss gar nicht hektisch zugehen im Advent. Man muss sich nur mal eine Pause gönnen. Hilfestellung gab es jetzt von der Gemeinde Ribbesbüttel. Die lud alle älteren Mitbürger zur Seniorenweihnachtsfeier ein. Die kam als ganz entspannter Nachmittag in der Turnhalle daher.

„Ohne euch alle wäre die Gemeinde nicht so, wie sie heute ist“, rief Hans-Werner Buske den Senioren zu. Und damit verdeutlichte der Bürgermeister, warum es sich die Gäste so sehr verdient hatten, einen Nachmittag lang einfach mal Fünfe gerade sein zu lassen. Die Senioren ließen sich nicht zwei Mal bitten, lehnten sich zurück und genossen, was die Gemeinde unterstützt von vielen Helfern ihnen kulinarisch und kulturell zu bieten hatte.

2019 12 16 AZ RB Weihnachtsfeier a4ae4200 1ce9 11ea bf7e a7e56b5d0ea63

Toller Beitrag: Kinder aus der Grundschule Ribbesbüttel boten bei der Seniorenweihnachtsfeier ein Krippenspiel als Musical dar.foto: Ron Niebuhr

Und das war eine ganze Menge – angefangen bei reichlich Kaffee und Kuchen. „Darum kümmern sich diesmal die Landfrauen aus Vollbüttel“, lobte Buske die emsig durch die Halle wirbelnden Helferinnen. Die Kinder aus der Grundschule Ribbesbüttel traten unter der Regie von Silvia Becker und Imke Wiekhorst auf. Gewöhnlich singen sie ein paar Lieder, diesmal boten sie ein humorvolles Krippenspiel als Musical dar – mit allem Drum und Dran aus Schauspiel und Gesang, Kostümen und Bühnenbild. Das große Engagement der kleine Akteure belohnten die Senioren mit kräftigem Beifall.

Der Gesangverein Thalia Ribbesbüttel um Ursula Bartels und sein Vollbütteler Pendant um Saskia Limant trugen unter Leitung von Daniel Sattelmaier zusammen einige weihnachtliche Lieder vor. Der Posaunenchor Ribbesbüttel-Rötgesbüttel legte mit adventlicher Musik nach. Pastor Michael Bausmann erzählte eine Geschichte, ebenso Gisela Gaus von den Ribbesbütteler Landfrauen. Die Nachbarschaftshilfe Hehlenriede stellte sich vor. Und eine Seniorentanzgruppe bewies eindrucksvoll, wie fit und aktiv man selbst im fortgeschrittenen Alter noch sein kann. Für Abwechslung war also gesorgt. Nicht zuletzt steuerten auch die Besucher selbst etwas zur herrlichen Atmosphäre in der stimmungsvoll dekorierten Turnhalle bei. Sie sangen nämlich gemeinsam „O du fröhliche“ und „Stille Nacht, heilige Nacht“. So verbrachten alle einen wunderschönen Adventsnachmittag miteinander.

AZ 16.12.2019

 

0
0
0
s2sdefault

Radweg zwischen Rötgesbüttel und Ribbesbüttel saniert

Flickstellen und Risse hatten sich gehäuft.

Landkreis Gifhorn

Rötgesbüttel Trotz sinkender Temperaturen wird im Landkreis Gifhorn alles daran gesetzt, die Radwege für das nächste Frühjahr fit zu machen. Ein Beispiel ist der Fahrradweg entlang der K 52 zwischen Rötgesbüttel und Ribbesbüttel. Innerhalb von zwei Wochen wurde das gut einen Kilometer lange Teilstück saniert, wie der Landkreis Gifhorn mitteilt.

2019 12 06 GR RB Radfahrweg a261382521i0007 max1024x1

Gemeinsam mit vielen Beteiligten gab Landrat Dr. Andreas Ebel den Radweg zwischen Rötgesbüttel und Ribbesbüttel frei.

„Die Reparaturarbeiten waren dringend nötig“, berichtet Landrat Dr. Andreas Ebel. „In den letzten Jahren haben sich Flickstellen und Risse angehäuft.“ Um die Schäden zu beheben, wurde die K 52 komplett gesperrt. So konnten Deck- und Tragschicht des Radwegs erneuert werden. Die Kosten dafür liegen bei circa 80.000 Euro.

Auto- und Radfahrer können die Wege nun wieder nutzen. Landrat Ebel gab die Strecke gemeinsam mit der Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn, dem Rötgesbütteler Bürgermeister Hermann Schölkmann und dem Ribbesbütteler Bürgermeister Hans-Werner Buske jetzt offiziell frei.

„Ich freue mich, dass die Arbeiten so zügig und störungsfrei gelaufen sind. Damit sind wir wieder einen Schritt weiter in der Erfüllung des Radwegesanierungsprogramms“, sagte Landrat Ebel. red

GR 06.12.2019

0
0
0
s2sdefault