Das Norddorf rast im Internet voraus, der Süden folgt 2018

Die Telekom schaltet den Verteilerkasten für die Vektoring-Technik an der Hauptstraße frei.

Von Reiner Silberstein

Vollbüttel. Ab sofort sind die Bür­ger im nördlichen Teil Vollbüttels schneller im Internet unterwegs: Gestern gaben Erster Samtgemeinderat Jürgen Wisch, Rats­herr Hans-Werner Buske sowie Sabine Köhler und Oliver John von der Telekom das Startsignal dafür. Mit der Vektoring-Technik steige das Tempo nun auf 100 Me­gabit pro Sekunde im Download und 40 MBit/s im Upload. Die Te­lekom habe für die jetzt rund 120 bedienten Haushalte etwa 800 Meter Glasfaserleitung neu ver­legt und einen Verteiler mit mo­dernster Technik an der Hauptstraße aufgestellt, berichtete der Breitbandbeauftragte im Fest­netz, Oliver John. „Wir begrüßen es, dass Vollbüttel damit aus dem Dornröschen-Schlaf geweckt wird“, so Buske. Nun fehle nur noch der südliche Teil des Dorfs inklusive Klein Vollbüttel.

Der soll schon im kommenden Jahr aufgerüstet werden, so die Regio-Managerin Köhler. Im sel­ben Zug könnte das ganze Dorf dann auch auf das Super-Vektoring umgeschaltet werden, das bis zu 250 MBit/s erlaube. Wisch: „Die Technik stellt einen großen Schritt dar.“ Später müsse aber Glasfaser bis an die Häuser gelegt werden.

Gifhorner Rundschau 19.10.2017

 

2017 10 18 GR 1810 ise internet

Oliver John (von links), Sabine Köhler, Hans-Werner Buske und Jürgen Wisch drücken den Start-Button für das schnelle Internet in Vollbüttel.

0
0
0
s2sdefault