Unser Leser Hartmut-Hildebrandt aus Ribbesbüttel fragt:

Warum wird die B-4-Umleitung in Ribbesbüttel durch Bauarbeiten auf eine Fahrspur verengt?

Die Antwort recherchierte Christian Franz.

Das Ribbesbütteler Umleitungs-Problem durch die Reparatur des Bahnübergangs Ausbüttel an der Bundesstraße 4 ist noch immer nicht gelöst.
Laut Anwohnern wie Hartmut Hildebrandt wälzt sich der Verkehr samt Schwerlastern nach dem Durchfahrverbot für die Heerstraße inzwischen zwei Abfahrten weiter durch den Sonnenweg  auf die Dorfstraße. Der Sonnenweg ist eine Wohnsiedlung mit Tempo 30, teilweise wie eine Spielstraße gepflastert und mit engen Kurven.
Die Anwohner erklären sich das Verhalten der Auto- und LKW-Fahrer damit, dass die Umleitungstrecke der Landesstraße 320 in Höhe der Abfahrt Winkler Straße durch eine zweiseitige Baustellenampel auf eine Fahrspur verengt wird, so dass der Verkehrsfluss auf der offiziellen Umleitungsstrecke zum Erliegen kommt. Grund der Baustelle ist die Sanierung der beiden gegenüberliegenden Bushaltestationen Lindenhof/Ribbesbüttel.
Das soll sich jetzt ändern, verspricht Fachbereichsleiter Michael Funke von der Kreisverwaltung. Zwar sei die Bus-Baustelle Sache der Gemeinde Ribbesbüttel. Der Kreis sei nur für die Verkehrsregelung zuständig. Und die war bis 20. Oktober befristet. Allerdings war die Haltestelle da noch nicht fertig. Bei der Verlängerung gab es wegen der beginnenden Sanierung des Bahnhofs Ausbüttel die Auflage die Baustellenampeln in Ribbesbüttel nicht während des Berufsverkehrs einzuschalten, also frühestens ab 9 Uhr und längstens bis 16.30 Uhr.
Funke räumt ein: „Die Baufirma hat nicht darauf geachtet. Sie wird sich künftig daran halten.
Außerdem werde die Verkehrsbehörde die Situation in Ribbesbüttel kontrollieren und beraten, ob weitere Maßnahmen vergleichbar der Sperrung der Heerstraße nötig seien, sagt Funke zu.

Gifhorner Rundschau 03.11.2017

0
0
0
s2sdefault