Gifhorner Hut für Peter Schade-Didschies

Der 33. Träger des Gifhorner Hutes steht fest: Peter Schade-Didschies gehört nun zum Kreis der für bürgerliches Engagement Geehrten.

Gifhorn. Der neue Hutträger entdeckte seine Leidenschaft für Film und Technik bereits im Kindesalter, stellten ihn die im Vorjahr Ausgezeichneten, Anita Keller und Alfred Torsten Sauerbrei, im voll besetzten Gifhorner Eiskeller Hutträgern sowie Vertretern aus dem öffentlichen Leben vor. Der 1947 in Celle geborene und gelernte Elektroinstallateur arbeitete an der Pädagogischen Hochschule, der heutigen TU Braunschweig, und war am Aufbau der Medientechnischen Werkstatt beteiligt. Vor 22 Jahren brachte Schade-Didschies das Kinomuseum in Vollbüttel zum Laufen.

Auf 200 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigt die Einrichtung Kinoprojektoren, historische Mikrofone, Schallplattenschneidemaschinen und Fernsehprojektoren der ersten Stunde. Darüber hinaus gehören Filme aus fast 100 Jahren Kinogeschichte zum Repertoire. Hunderte Kino- und 1000 Schulfilme kann der Verein Besuchern vorführen.

2019 03 03 AZ VB Gifhorner Hut fuer Peter Schade Didschies big teaser article

Auszeichnung im Eiskeller: Peter Schade-Didschies (re.) ist 33. Träger des Gifhorner Hutes für bürgerschaftliches Engagement. Quelle: Lea Rebuschat

Zum 250-jährigen Bestehen der TU Braunschweig im Jahr 1995 entstand der Film „Der Geist der Carolo-Wilhelmina“, bei dem Schade-Didschies an Drehbuch, Kameraführung und Filmschnitt mitarbeitete. 2000 machte er einen Film über das pädagogische Konzept der Laagberg-Schule in Wolfsburg. Zwei Jahre lang betreute er ein Bastelprojekt am Kindergarten Isenbüttel.

Diese und weitere Beispiele führten Sauerbrei und Keller an. „Dieses kulturelle Engagement verdient besondere Anerkennung.“ Danach setzte Marie-Louise Fischer, Sprecherin der Gifhorner Hutträger, Schade-Didschies den Hut auf. USK-Major Karsten Ziebart gratulierte.

„Eigentlich mag ich nicht so einen Rummel um meine Person“, sagt Schade-Didschies. „Aber das ist eine der Ehrungen, die ich tatsächlich annehmen kann. Weil es eine Auszeichnung von engagierten Bürgern für engagierte Bürger ist.“ In seiner Dankesrede sprach er die Mithilfe zahlreicher Mitstreiter an und ging auf aktuelle gesellschaftliche Fragen ein. Was ihn zurzeit besonders beschäftige sei, „die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden“.

Von Dirk Reitmeister

AZ 03.03.2019

0
0
0
s2sdefault