So arbeıtet eın Hollywood-Cutter

Der Ex-Calberlaher Sven Pape stellt in Vollbüttel seine Projekte vor: Doku über Alt Right und Youtube-Kanal.

Vollbüttel. Fast genau ein ]ahr ist es her: Ein Rechtsextremer der amerikanischen Alt-Right-Bewegung raste bei einer Kundgebung in Charlottesville/Virginia mit einem Auto in eine  Menschengruppe.  Eine  Frau kam dabei ums Leben,  19 wurden verletzt. Dieser Vorfall beschäftigt den  gebürtigen  Calberlaher  Sven Pape beruflich:  Er hat den  Dokumentarfilm (Alt Right - Age Of Rage" (Alt Right - Zeit des Hasses) für den   US-Regisseur Adam Bhala Lough geschnitten, der am 12. August in zwölf amerikanischen Metropolen  in  die  Kinos  kommt.  Bei einer internen Veranstaltung der Video-Aktiven  Gifhorn im  Kinomuseum Vollbüttel hat er dieses Projekt   und   seinen   Youtube-Kanal „This Guy Edits" vorgestellt.

Pape lebt seit 23 ]ahren mit seiner Familie  in  L.A.,  mitten  in  Hollywood, und arbeitet dort als Cutter und Regisseur. So hat er schon für James Cameron die 3D-Unterwasser-Doku „Die Geister der Titanic" in Szene gesetzt und war mit eigenen Filmen bei Festivals vertreten (zum Beispiel  mit „L.A.  Twister“ von 2004 und „Hollywood Kills“ von 2009.

Für „Age Of Rage" hatte das Filmteam von Lough tatsächlich die Vereinbarung mit  der rechtsextremen Organisation Alt Right, sie ein Jahr begleiten   zu   dürfen.   Im   Mittelpunkt:  Richard  Bertrand Spencer, der Kopf der Bewegung. „Die war auch anfangs sehr interessiert und immer pünktlich beim Dreh“, erzählt Pape. Aber nach Charlottesville gab es einen Wechsel. „Spencer änderte sich und trank nachher bei den Dreharbeiten."  Als Gegenpol holte sich Lough den bekennenden Antifaschisten Daryle Lamont Jenkins vor die Kamera.

Der Film, dessen ersten 20 Minuten Pape im Kinomuseum – quasi als Deutschlandpremiere - auf der Vollbütteler Leinwandpräsentierte, war im Frühjahr schon dreimal bei Festivals  zu  sehen.  Pape:  „Er  ist super  angekommen,  die  Kritiken waren wunderbar. Wir sind stolz auf den Film, er zeigt, was Sache ist." Zum Beispiel auch die Tragödie in Charlottesville selbst - das rasende Auto,  die  Rückwärtsfährt mit zerbeulter Front, die verletzten und geschockten Menschen, Ersthelfer im Einsatz. Auch die Besucher im Kinomuseum attestierten dem 46-jährigen: Toll geschnitten, sehr emotional! Kompliment!"

Wie genau Pape als Filmeditor arbeitet, das zeigt er seit einigen Monaten auch auf seinem Youtube-Kanal „This Guy Edits“. Die ldee für die ersten Schritte bei Youtube kam ihm, als es seine Tochter mit völlig unprofessionellen Spielzeugvideos innerhalb kürzester Zeit auf mehrere Tausend Klicks brachte - und ein paar Dollar über die dabei eingespielte   Werbung   verdiente.   „Da dachte ich, das muss ich auch mal probieren."

Nach verschiedenen Experimenten mit Kaninchenfilmen und Produkttests kam der Filmemacher allerdings zu folgenden Schlüssen:

„Es gibt es kein Rezept, wie man Leute dazu bekommt, Videos lange zu schauen.“

Aber: „Du findest ein Publikum, wenn du eine gute Geschichte erzählst." Und tatsächlich gebe es eine neue Generation von Filmemachern, die   mit   Youtube Geld verdienen, ein paar hätten ihre alten Jobs dafür aufgegeben. Für andere sei es nur ein Hobby und bringe Taschengeld - „aber es funktioniert".

Der Ex-Calberlaher dachte jedenfalls, er müsse es professioneller machen. „Und egal, was das Thema ist, man muss eine Leidenschaft dafür haben."  So kam für ihn nur das Schneiden von Filmen infrage – wo er übrigens eine noch unbesetzte Nische fand. „Es ist immer gut, der First Mover zu sein.“

Zunächst berichtete er über sich und seine Arbeitsweise, dann kamen Drehs über Kollegen zustande - darunter auch Josh Beal, der für die Szenen der Serien „House Of Cards" und „Counterpart" verantwortlich zeichnet.

Das   Youtuben wird für Pape so zum profitablen Geschäft, denn bei solchen Projekten kommt mehr Geld über freiwillige Sponsoren herein als über Werbeeinnahmen.

Youtube, das könne jeder, sagt Pape, auch wenn man kein Profi ist. „Man   muss   nicht   Experte   auf höchstem Niveau sein. Man muss nur etwas mehr wissen als andere."

Man dürfe aber nicht zu enthusiastisch sein und gleich seinen Job dafür   hinschmeißen. „Youtube   ist nicht dein Freund!" Schon morgen könne das Unternehmen die Spielregeln ändern. „Es verfolgt eben andere Ziele als ich."

2018 07 30 GR VB Kino 4aaa22a2 926a 11e8 9a13 2fd481c82e1f

Sven Pape zeigte den Mitgliedern der Video-Aktiven Gifhorn im Kinomuseum, was er für Leinwand und Internet schneidet.                     Foto: Reiner Silberstein; BZV

GR 30.07.2018

 

0
0
0
s2sdefault