... neulich in Ribbesbüttel und umzu...

Ein Tolles Pfingstwochenende mit König Jens Schulz

Von Kinderkönigsschießen bis Königsbuffet, von Freitagabend bis Montagnachmittag wusste Ribbesbüttels Schützenfest das Dorf und die Umgebung bestens zu unterhalten. „Es ist toll gelaufen. Wir sind wirklich sehr zufrieden“, sagte Vorsitzender Jürgen Dimmler. Neuer König ist Jens Schulz.

Das Zelt war zum Königsbuffet ausverkauft, auch an den übrigen Tagen herrschte starkes Interesse an der Sause. „Die Disco kam spät in Fahrt, dann aber so richtig“, berichtete Dimmler. Und zwar „ohne Krawall oder irgend welche Schlägereien. Wir sind froh, dass es bei uns immer so friedlich abgeht“, betonte er.

Am Samstagabend riefen die Ribbesbütteler ihre neue Majestäten aus: Jens Schulz (Großer König) führt die Riege aus Sebastian Jäger (Kleiner König), Christian Krüger (Hauptmann), Kai Grünhage (Fahnenträger), Karl-Heinz Köritzer und Annette Böckler (Fahnenbegleiter) an. Dennis Hufschmidt (Jugendkönig) folgen Maximilan Bunge und David Grünhage (Vize-Könige), John Linnecke (Kinderkönig) flankieren Finn List und Jette Linnecke (Vize-Könige). Kai Grünhage gewann Festorden und Volkskönigswürde, Karl-Heinz Köritzer den Schützenfest-Cup und das Legoland-Team den Mannschaftspokal.

Die Proklamation ging in den Königsball über. „Das war schon ein lustiger Abend, mein lieber Mann“, sagte Dimmler. Zumal Mike Losekamm, Vorsitzender des befreundeten Schützenvereins Rötgesbüttel, dort kurzerhand in seinen Geburtstag hinein feierte. An Pfingsten 2018 steigt das nächste Ribbesbütteler Schützenfest. Und zwar „mit Livemusik beim Katerfrühstück und einigen anderen Neuerungen“, kündigte Dimmler ein Update an. Quelle & Photo: Aller-Zeitung, 06.06.2017 rn

Das Königshaus 2017




SG Ribbesbüttel gewinnt den Gemeindepokal

Zur Pflege des Miteinanders: Schützen und Ratsmitglieder im Schießvergleich

Knapp: Beinahe wäre es Ribbesbüttels Gemeinderat gelungen, die rote Laterne im Pokalschießen abzugeben. Foto: Ron Niebuhr
Ribbesbüttel. Drei Mannschaften liefern sich ein heißes Rennen und eine trottet irgendwie hinterher. So ist man es vom Ribbesbütteler Gemeindepokalschießen gewohnt. Die drei Schützenvereine und der Gemeinderat tragen es jährlich aus. Doch diesmal lief es anders – nicht grundlegend, aber doch ein wenig.

„Mein lieber Mann, das war aber knapp!“, staunte Jürgen Dimmler bei der Auswertung. Gemeint war weniger das Rennen um den Gemeindepokal, den sich die Gastgeber aus Ribbesbüttel mit 832,2 Ring sicherten, als viel mehr der Kampf um Platz drei oder besser gesagt gegen die rote Laterne. Beinahe hätte der Gemeinderat sie erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs abgegeben. Viel fehlte nicht: 785,0 Ring verbuchte Dimmler für die Politiker, 792,1 Ring für die Ausbütteler Schützen. Platz zwei belegte Vollbüttel mit 820,2 Ring.

Ein ähnliches Bild ergab sich beim Blick auf die Einzelwertung. Die ersten beiden Ränge belegten Schützen der siegreichen Ribbesbütteler Mannschaft: Jürgen Dimmler (106,5 Ring) und Jens Schulz (105). Platz drei ging an den Vollbütteler Sven Böhnke (104,9). Und auf Platz vier landete glatt ein Politiker: Andreas Guth (104,6)! Das lässt aus Sicht des Rates für die kommende Saison hoffen.

Schützenvereine und Rat trugen den Wettbewerb mit dem Luftgewehr sitzend aufgelegt auf zehn Meter entfernte Scheiben aus. Die Vollbütteler traten mit 15 Schützen an, die Ausbütteler mit 13 und die Ribbesbütteler mit zehn. Wie viele in die Gesamtwertung kamen, gab der Rat durch seine Teilnehmerzahl vor: acht.

Dimmler war mit der Resonanz auf das zur Pflege des Miteinanders gedachte Pokalschießen sehr zufrieden. „Und die Stimmung ist auch prima“, freute sich Bürgermeister Heinrich Stieghahn. Vorstellbar sei, den Wettbewerb auch mal mit Armbrüsten auszutragen: „Dabei ist der Spaßfaktor riesig“, sagte Dimmler. Quelle: Aller-Zeitung 29.3.2017 / rn

Aller-Zeitung 29.03.2017




Aller Zeitung 15.08.2016




Kinderfeuerwehr übergibt älteste Mitglieder

Aller-Zeitung vom 23.06.2016

Pitsche­patsche­nass geht‘s nun in die Jugendfeuerwehr

Zum letzten Dienst vor den Sommerferien trafen sich die Kleinen Löschmeister aus Ribbesbüttel. Gute Gelegenheit, um im Jahr des
zehnjährigen Bestehens die „Großen“ aus der Kinderfeuerwehr heraus zu spritzen.
Auf dem Dienstplan stand aber zuallererst Cake Pops backen. Mit viel Eifer war der jüngste Nachwuchs bei der Sache. Und dann ging‘s los:
Ausgerüstet mit Kübelspritze und Wasserpistolen, machten sich die Jüngsten daran, die „Großen“ aus der Kinderfeuerwehr heraus zu spritzen. Mit
Elea Feline Schreiber, Lara Köritzer, Maxima Sofie Schöne, Sofie Vogelsang, Charlotte Wehmann und Daniela Ströhl hatten sechs Mitglieder die
Altersgrenze von zehn Jahren erreicht.
Eigentlich hatte der Leiter der Jugendfeuerwehr Dirk Böckler seine neuen Jugendlichen mit einem Regenschirm schützen wollen, aber da waren
dann auch schon alle pitsche­patsche­nass. Die „Großen“ hatten keine Chance, trockenen Fußes in die Jugendwehr zu wechseln.
Auch eine personelle Veränderung stand noch an. Thomas Stobbe, der vor zehn Jahren damit begonnen hatte, die Kinderfeuerwehr aufzubauen,
stellte jetzt sein Amt als Leiter der Kinderfeuerwehr zur Verfügung. Er gab dieses an Alicia Schönhoff ab, die sich schon seit geraumer Zeit
eingearbeitet hatte. Und wie es die Tradition verlangt, wurde auch Thomas Stobbe aus der Kinderfeuerwehr heraus gespritzt.
Kinder ab sechs Jahren, die Interesse haben, bei der Kinderfeuerwehr mitzumachen sind willkommen. Der Dienst findet jeden zweiten Montag im

 




Kleine Löschmeister beim Minigolf!

Aller-Zeitung 30.05.2016

Kinderfeuerwehr besteht seit zehn Jahren – Ausflug an den Tankumsee – Übergabe in die Jugendwehr steht an

Jubiläumsdienst mit Minigolf: Eine schlagkräftige Truppe bildeten die Kleinen Löschmeister aus Ribbesbüttel und ihre Betreuer.
Ribbesbüttel. Im Rahmen der Aktivitäten zum zehnjährigen Bestehen der Kleinen Löschmeister hatte sich das Team aus Thomas Stobbe, Alicia Schönhoff und den Betreuern einige besondere Dienste ausgedacht. So ging es beim jüngsten Kinderfeuerwehrdienst im erstmals getragenen neuen Outfit an den Tankumsee um dort einen „Jubiläumsdienst“ mit Minigolf abzuhalten.

Eine schlagkräftige Truppe kam bei diesem besonderen Dienst zusammen – und von einem Handicap, wie es beim Golfen oft als „das Geheimnis“ bezeichnet wird, gab es hier nichts zu sehen. Und so wurden die kleinen weißen Bälle fast wie von Profis gekonnt eingelocht.

Bei schönem Wetter war die Zeit freilich viel zu kurz, um alle Bahnen der Anlage zu spielen. Dies tat der guten Laune jedoch keinen Abbruch, und gemeinsam wurde hinterher noch bei Gummibärchen und Saft etwas gefeiert.

Im Rahmen des Jubiläums finden in diesem Jahr noch weitere Aktivitäten statt, die als „Überraschungsdienst“ auf dem Dienstplan stehen und den Kleinen Löschmeistern nicht bekannt sind. Der Termin zur Übergabe in die Jugendfeuerwehr mit dem „Herausspritzen“, bildet dann einen weiteren Höhepunkt, der seit zehn Jahren stattfindet.

 




Schützenfest Ribbesbüttel 2016


Ribbesbüttel. So geht Party! Die Ribbesbütteler ließen es mit ihrem Schützenfest über Pfingsten mal wieder richtig krachen. Nach durch die Bank spannenden Schießwettbewerben riefen die Schützen ihre neuen Majestäten aus, allen voran den Großen König Ralf Wehmann.

„Wir hatten durchgehend eine klasse Beteiligung“, freute sich Schützen-Chef Jürgen Dimmler. Zeltdisco und Festball mit DJs, Festumzüge, jeweils begleitet vom Spielmannszug Wolfenbüttel, sowie Bingo bei Kaffee und Kuchen kamen gut an. Selbst von einem „fiesen Hagelschauer“ ließen sich die Schützen nicht bremsen: „Wir haben den Umzug eisern durchgezogen“, erzählte Dimmler. Auch das gestrige Katerfrühstück, als Buffet ausgerichtet von Festwirt Heiko Fizia, ließen sich die Gäste schmecken: „Das Zelt ist ausverkauft“, jubelte Dimmler.

Kinder- und Jugendkönig konnte übrigens jeder werden – auch ohne Mitgliedschaft in der Schützengesellschaft. Vorsitzender Dimmler kürte die Würdenträger am Sonntagabend: Ralf Wehmann (Großer König), Norman Bark (Kleiner König), Kai Grünhage (Hauptmann), Christian Krüger (Fahnenträger) sowie Jens Schulz und Jürgen Dimmler (Fahnenbegleiter), Maximilian Bunge (Jugendkönig) mit David Grünhage und Nick Tesch (Vize-Jugendkönige), Lara Köritzer (Kinderkönigin) mit John Linnecke und Jonas Lang (Vize-Kinderkönige). Festorden und Schützenfest-Cup gewann Jens Schulz, König der Könige ist Jürgen Dimmler, Volkskönig Stefan Bunge. Der Mannschaftspokal ging an die Dorfgiganten.

Quelle: Aller-Zeitung vom 17.05.2016 /rn

 




Kinder-Feuerwehr Ribbesbüttel

Aller Zeitung - 16.02.2016




Schützen Vollbüttel

Aller Zeitung 29.01.2016

SV Ribbesbüttel von 1946 e.V.

Aller Zeitung - 15.02.2016







Thalia

Aller Zeitung - 30.01.2016




Seniorenfeier in Ausbüttel

Aller Zeitung 09.12.2015




MTV Vollbüttel - Jahreshauptversammlung

Aller-Zeitung 19.01.2016




Freiwillige Feuerwehr Ribbesbüttel

Aller Zeitung vom 12.01.2016







Schützengesellschaft Ribbesbüttel

Aller-Zeitung 28.09.2015

Ferienspaß in Vollbüttel

Aller Zeitung - 06.08.2015

FFW Ribbesbüttel

Aller Zeitung 21.09.2015




Tierschutzzentrum Ribbesbüttel

Allerzeitung - 08.09.2015







SG Vollbüttel/Ribbesbüttel

Aller-Zeitung 21.07.2015




Tierschutzzentrum Ribbesbüttel

Aller-Zeitung 30.06.2015




MTV Sportwochenende 2015

Aller Zeitung 09.06.2015




Schützenfest Ribbesbüttel

Aller-Zeitung 26.05.2015

Kirche

Aller-Zeitung 18.05.2015







Feuerwehr Ribbesbüttel - Osterfeuer 2015

Aller-Zeitung 07.04.2015




Gemeindepokalschießen 2015

Aller-Zeitung 01.04.2015




Schützenverein Ausbüttel

Aller-Zeitung 12.03.2015

Aller Zeitung 26.09.2016

Lebendiger Advent ..

Foto: Christina Rudert, Aller-Zeitung

... im Schein von Schwedenfeuer und Lichterketten

Aktion der Initiative „Im Dorfleben“ kommt gut an – Schon viele Gastgeber für das nächste Jahr

Der lebendige Adventskalender in Ribbesbüttel ist wirklich sehr lebendig: „Am ersten Abend waren 30 Leute da, am zweiten sogar 60“, berichtet Diakon Thorben Lais, der die Organisation im Rahmen der frisch gestarteten Initiative „Im DorfLeben“ übernommen hat. Am dritten Abend tummelten sich gut 50 Besucher aller Altersgruppen auf dem Hof von Marion Klopp.

Die Dorfbewohner haben wohl nur auf so ein Angebot gewartet: „Es haben sich jetzt schon Leute gemeldet, die beim nächsten Adventskalender als Gastgeber dabei sein möchten“, freut sich Lais über das rege Interesse.

Marion Klopp hatte den Hof stimmungsvoll illuminiert mit Lichterketten und Schwedenfeuern, die Jagdhornbläser Hehlenriede grüßten die Gäste mit mehreren Jagdsignalen und einem Jägermarsch. Und unter dem Schauer standen Tee, Punsch und Glühwein sowie mehrere Teller mit Keksen. Obwohl die heißen Getränke bei schneidender Kälte viel Absatz fanden, war das eigentliche Anliegen der Gäste doch ganz eindeutig, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Das Ende des Abends wird wohl von der Temperatur definiert“, stellte ein Besucher allerdings fest. (Quelle: tru. Aller-Zeitung vom 07.12.2016)